Selbst hosten oder hosten lassen? Die passende Wahl für deine Website

Selbst hosten oder hosten lassen? Die passende Wahl für deine Website

November 30, 2020 Webdesign 0

Bei der Einrichtung einer eigenen Website, eines Blogs oder Online-Shops stellt sich zunächst die Frage: Mit welcher Software möchtest du arbeiten? Es gibt viele Möglichkeiten, doch der absolute Marktführer ist seit Jahren unangefochten WordPress.

In einem nächsten Schritt solltest du überlegen, ob du deine Website selbst hosten oder hosten lassen möchtest. Hier stehen dir drei Varianten zur Auswahl, die alle ihre Vor- und Nachteile haben: Du kannst deine Website über WordPress hosten, sie über einen anderen Anbieter selbst hosten oder eine Agentur mit Managed WordPress Hosting beauftragen.

Über WordPress hosten

Eine der Möglichkeiten, die du hast, ist, dass du deine Website auf dem WordPress-Server hostest. Hier profitierst du von einer besonders einfachen Bedienung. Du musst dir keine Gedanken über Updates und ähnliches machen. Allerdings bist du auch relativ eingeschränkt: Die Funktionen, die dir zur Verfügung stehen, messen sich an dem Tarif, den du auswählst.

Im kostenlosen und in den günstigeren Tarifen hast du kein Zugriff auf HTML und CSS. Das bedeutet, dass keine individuellen Konfigurationen möglich sind. Lediglich im teuersten Tarif sind sämtliche Optionen verfügbar. In allen Tarifen stehen dir viele vorgefertigte Templates, Strukturen und Bausteine zur Auswahl. Und auch hier gilt: je mehr du bezahlst, desto größer die Auswahl.

Die eigene Website über WordPress zu hosten ist besonders praktisch für kleinere, private Blogs, da du selbst nicht viel Arbeit hast und alle notwendigen Basics nutzen kannst.

Selbst hosten

Wenn du mehr Freiheiten in der Gestaltung deiner Website haben möchtest, empfiehlt es sich, eigenen Webspace zu kaufen. Hierfür gibt es mittlerweile unzählige verschiedene Anbieter, die meisten sind wesentlich günstiger als der teuerste und damit uneingeschränkte Tarif bei WordPress.

Die Kosten dafür liegen etwa bei 5 Euro im Monat. WordPress lässt sich hier trotzdem als Content Management System (CMS) nutzen, aber du musst darauf achten, dass dein Webhosting-Paket auch wirklich WordPress unterstützt. Bei den meisten Anbietern kannst du WordPress mit nur einem Klick installieren, sodass die Einrichtung ziemlich leicht zu handhaben ist. Eventuell musst du zusätzlich zum Webspace noch eine eigene Domain dazu kaufen – außer, sie ist schon im Paket enthalten. Dafür fallen noch einmal minimale Kosten von ca. 6 Euro jährlich an.

Je nach Preis unterscheiden sich Leistung, Service und Support der Anbieter. Hier lohnt sich auf jeden Fall ein detaillierter Vergleich. Du solltest auf keinen Fall für mehr Funktionen und Extras zahlen, als du eigentlich benötigst. Auf der anderen Seite musst du aber auch sicher sein, dass deine Website jederzeit tadellos funktioniert und dir jemand bei Problemen fachkundig zur Seite steht.

Eine Website selbst zu hosten bietet viele Freiheiten, bringt aber auch viel Eigenverantwortung mit sich. Die Basics kannst du per Editor umsetzen, für Programmierer und IT-Versierte besteht aber auch die Möglichkeit, die Website komplett individuell zu gestalten. Zudem hast du die volle Kontrolle darüber, welche Werbeanzeigen auf deiner Seite geschaltet werden.

Wenn du einen professionellen Internetauftritt anstrebst und nicht nur ein privates Projekt, führt kein Weg daran vorbei, selbst zu hosten. WordPress ist in dieser Hinsicht eine extrem beliebte und bewährte CMS-Lösung, die heute auf zahlreichen Webseiten zum Einsatz.

Managed WordPress Hosting

Eine komfortable Lösung ist, einen externen Anbieter das WordPress Hosting übernehmen zu lassen. Das kostet natürlich mehr als Selbst-Hosting, aber der große Vorteil ist, dass du selbst nichts mehr tun musst. Auch hier existieren je nach Leistungen verschiedene Preisklassen – mach dich im Vorfeld schlau, bevor du die erstbeste Agentur buchst.

Experten übernehmen das Hosting selbst sowie Back-Ups, Performance-Optimierungen, Updates und das Monitoring der Website. Außerdem kannst du dich auf eine professionelle Beratung und zuverlässigen Support verlassen. Wenn du eine Agentur mit dem WordPress Hosting beauftragst, optimiert sie deine Website hinsichtlich Performance und gewährleistet Sicherheit, Datenschutz und volle Funktionalität zu jedem Zeitpunkt.

Managed WordPress Hosting eignet sich besonders für Unternehmen, die das Hosting auslagern wollen. Gerade größere Blogs, Online-Communities, Online-Shops und Websites, deren Traffic stark wächst profitieren davon, wenn Profis sich darum kümmern. Für dich bedeutet das vor allem eines: Du hast mehr Zeit für den Content, die Kundenbetreuung und andere wichtige Aufgaben.

Überlege also gut, wofür du deine Website benötigst, welche Ansprüche du an sie stellst und wie viel Zeit und Budget du in sie investieren kannst und willst – davon hängt deine Entscheidung ab, ob du selbst hostest oder hosten lässt.

Wie handhabt ihr das ganze? Habt ihr Anbieter oder Agenturen, die ihr weiterempfehlen könnt? Ich bin gespannt auf eure Erfahrungen und Meinungen! Bis bald!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.